2014

Ein ganz herzliches Dankeschön an Herrn Ketterer, der die tollen Bilder und sich die Mühe gemacht hat, sie auch noch zu beschriften! Klasse!

Hier fehlten noch Amy und Fam. Müller. Von links Amrai, Nelly, Amy, Amira, Ares (Onkel),Arwen, Avina und Aki

Für Bens und Ares' Familien, und Familie Walter, die leider nicht dabeisein konnten. Sie wurden vermisst und alle fragten nach ihnen!

13.8. Unser Welpentreffen war schwierig vorzubereiten; das Wetter war sehr wechselhaft und wie will man so planen... ausserdem war ich kurz vorher krank und steckte dann meinen Mann an, so dass er schon mal ausfiel...

Am Freitag Abend kamen Frau Lang mit Amira ( Vinas Mama) und Ares ( Vinas Bruder) und Frau Ambs und Sophia mit Amrai und wir haben uns in der alten Bleiche in Kempten verwöhnen lassen. Der Tisch war liebevoll für uns gedeckt worden, die Sonne blinzelte zwischen den Wolken durch und glitzerte auf dem Wasser der vorbeirauschenden Iller.

Am Samstag trafen wir uns dann ausserhalb Kempten und wanderten von da aus in die Waldschenke in Durach, wo wir ein leckeres Mittagessen genossen. Dabei waren Aki und seine ganze Familie Echtler, Amy mit Fam. Müller, Nelly mit Ehepaar Ketterer und wie schon Freitag Frau Lang und Fam. Ambs.

Vina musste an der Leine bleiben, da sie ihre Töchter zu sehr erschreckte mit ihren Eingriffen in deren Spielaktionen. Amrai war zunächst sehr beeindruckt, erholte sich dann aber und spielte schön mit. Arwen rannte ab und zu an ihrer Mama vorbei und stubste sie kurz an, wohl um ihr zu zeigen, dass sie noch bei ihr war. Aki ( unser Windhund...) war hin und weg und zwar so, dass er es nicht hörte, wenn er gerufen wurde. Er war total hingerissen von seinen Schwestern. Herrchen musste da schon energischer werden, um wahrgenommen zu werden. Dasselbe galt auch, je nach Situation für die Mädels.

Trotzdem waren alle Hunde stets auf dem Weg und gut abrufbar, wenn jemand kam. Es gab keine unangenehmen Ereignisse, was bei einem so jungen Rudel schon bemerkenswert ist. Es ist, wie Hundeerfahrene wissen, oft ein schmaler Grat, wenn man den Hunden ihren benötigten Freiraum geben, aber dabei niemanden belästigen will.

Nach dem Mittagessen wanderten wir zurück zu den Autos und fuhren dann zum Kaffeetrinken, die Hunde verschliefen das ( patschnass...) in den Autos. Amy hatte sich vom Regen nicht abhalten lassen, ein Bad im Bach zu geniessen.

Der Abend klang gemütlich bei einem Glas Wein bei uns zu Hause aus. So hatte auch mein Mann doch noch ein klein Wenig von dem Wochenende. Alle die in Pensionen untergebracht gewesen waren, kamen dazu und wurden bei der Gelegenheit von unseren jungen Kätzchen bespielt. Vor allen Dingen eine junge Dame hatte grosse Freude an den Zwergen!

Nachdem Akis und Amrais Familie und Frau Lang abgereist waren, blieben am Sonntag noch Amys und Nellys Familien, die mit mir eine Runde am Rottachsee machten, ab und zu wurden wir von Regenschauern überrascht, oder schon nicht mehr überrascht... und so wurde leider nichts aus dem erhofften Frühstück am See.

Aaber; wir fuhren danach noch mit dem Sessellift auf's Ofterschwanger Horn und assen dort zu Mittag. Auch hier war liebevoll für uns gedeckt worden und wir wurden freundlich empfangen. Auch Franz-Josef, der junge Dackel des Wirtsehepaars, war sehr von den jungen Colliedamen angetan... Die Sesselliftfahrt verlief völlig unproblematisch und eröffnet den Familien natürlich die Möglichkeit, im Sommer mit Hund in die Berge zu fahren und wandern zu gehen.

Ich bedanke mich nochmals herzlich für das Kommen aller Familien unserer "Hundekinder", für die lieben und grosszügigen Gastgeschenke und für die schönen gemeinsamen Stunden!